Auch ihr letzter Wunsch wurde erfüllt

Schüler aus Valjevo begeistert von unserer Stadt

Begeistert von unserer Stadt und unseren Bürgern waren die Schüler aus n Valjevo, die auf Einladung unseres Vereins in der Woche vom 16.-24. Juli Pfaffenhofen besucht haben. Besonders dankbar waren sie von der Herzlichkeit,mit der sie von ihrer Gastfamilien aufgenommen und während dieser 8 Tage liebevoll betreut wurden. Ihr letzter Wunsch, noch ein bisschen länger zu bleiben, ging im letzten Augenblick überraschender Weise auch noch in Erfüllung.


Es war ein dichtes und informatives Programm, das wir für die 12 Schüler und ihre beiden Deutschlehrerinnen Dusica Rajevac und Ivana Vujic vorbereitet hatten. Es begann am Sonntag mit einer Information über die Geschichte und die Friedensarbeit unseres Vereins, der sich 1999 als Antwort auf den völkerrechtswidrigen Nato-Krieg gegen Jugoslawien gegründet hatte. Am Montag wurden unsere Gäste im Rathaus herzlich von Bürgermeister Thomas Herker empfangen. Er informierte sie über die Geschichte, jüngste Entwicklung und Probleme unserer schnell wachsender Stadt, insbesondere im Bereich bezahlbarer Mietwohnungen. Anschließend konnten die serbischen Jugendlichen am Unterricht am Schyren-Gymnasium teilnehmen. Die Gespräche und den Austausch mit den dortigen Schülern haben unsere Gäste als besonders interessant und gewinnbringend bezeichnet. Nach dem Mittagessen folgte eine Betriebsbesichtigung im Werk des Arzneimittelhersteller Daiitschi Sankyo und einige Stunden im Freibad. Der Dienstag gehörte der Gartenschau. Dort begleitete und informierte sie Stadtrat Manfred Mensch Mayer. Wie ihre Freunde war Nina Zinosinovic überwältigt und meinte, bei diesem Besuch sei ihr richtig bewusst geworden, wie wichtig für uns Menschen der Erhalt der Natur ist.

 

Es folgten Tagesausflüge mit Stadtführungen in München und in der Weltkulturerbe-Stadt Regensburg sowie eine Betriebsbesichtigung bei der Firma Wolf in Mainburg. Wolf hat im Bereich Heiz-, Klima- und Lüftungssysteme eine führende Position und kennt auch den Markt in Serbien aus erster Hand. Das Land verfüge, wurde uns berichtet, über hervorragende Ingenieure und Fachkräfte. Allerdings sei der Maschinenpark in den meisten der früheren Kombinate als Folge jahrelanger Sanktionen und fehlender Finanzmittel hoffnungslos veraltet. Ohne massive Investitionen in Infrastruktur und den Aufbau neue Industriebetriebe durch ausländische Investoren werde die hohe Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Abwanderung gerade der besten jungen Fachkräfte andauern. Wirtschaft und Politik seien auch bei uns gefordert, hier vorausschauend tätig zu werden, damit die Kluft in Europa nicht ständig größer werde. Aus wirtschaftlichen Kontakten sind auch private Freundschaften nach Serbien entstanden. Sie führten am Donnerstagabend eine Belgrader Band in den Biergarten der Gaststätte Bürgerbräu in unserer Nachbargemeinde Wolnzach.

Für die Schüler aus Valjevo war dieser Abend mit bekannten Hits aus allen Ländern des früheren Jugoslawien ein Höhepunkt. Freitag und Samstag verbrachten sie in Begleitung einer Gruppe ausländischer Schüler unserer Berufsschule unter Leitung ihrer Lehrerin Ben Said in Nürnberg. Dort übernachteten sie gemeinsam in der Jugendherberge auf der Kaiserburg und besuchten das Albrecht Dürer Haus und die aktuelle Ausstellung „Luther, Kolumbus und die Folgen“ im Germanischen Nationalmuseum. Nach einem abschließenden Grillfest mit den Gasteltern in Pfaffenhofen sollte es am Sonntagabend zurück nach Valjevo gehen. Unmittelbar vor der geplanten Abfahrt am Busbahnhof in München hatten die Schüler noch einen Fragebogen ausgefüllt und sich einstimmig eine Verlängerung ihres Besuches gewünscht. Ihr Wunsch ging in Erfüllung: Es stellte sich heraus, dass wegen eines internen Fehlers beim Reiseunternehmen für sie keine Plätze reserviert worden. Die Rückreise musste deshalb um einen Tag verschoben werden. Das Reiseunternehmen übernahm die Übernachtungskosten in der Münchener Jugendherberge und die Schüler aus Valjevo erhielten so einen weiteren freien Tag zum Einkaufen und zum Bummeln in der bayerischen Metropole.

Keine Kommentare möglich.