Der Verdeckte Krieg der NATO-Staaten gegen Syrien

Embargo, Bewaffnung Aufständischer, „Nato-Spezialeinheiten“

Jochen Scholz, Oberstleutnant a.D., Ehemaliger Referent im Bundesverteidigungsministerium

Jochen Scholz, Oberstleutnant a.D.

Gezielte Sabotageakte gegen lebenswichtige Versorgungseinrichtungen für die Zivilbevölkerung , Terroranschläge mit Autobomben in den Innenstädten, Massaker an Angehörigen von ethnischer und religiöser Minderheiten, sowie schwere bewaffnete Kämpfe zwischen bewaffneten Aufständischen und Sicherheitskräften prägen heute die Situation in Syrien.

Wie kam es zu dieser Entwicklung? Wieso sind die Kräfte in Syrien, die ein Mehr an Demokratie mit friedlichen Mitteln erreichen wollten, an den Rand gedrängt? Warum sind alle Friedensbemühungen wie auch der Kofi Annan Plan bisher gescheitert? Wer sind die Bewaffneten Aufständischen und ihre Unterstützer? Welche Rolle spielen USA, Natostaaten und die Bundesregierung in dem Konflikt? Welche Ziele verfolgen sie im Bündnis mit den Feudalregimen in Katar, Saudi- Arabien und Islamisten gegen das laizistische Syrien?

Referent:
Jochen Scholz, Oberstleutnant a.D.
Ehemaliger Referent im Bundesverteidigungsministerium

Sonntag, 14. Oktober 19 Uhr
Hofbergsaal, Hofberg 7, 85276 Pfaffenhofen
Eintritt 6 EUR, für Arbeitslose und Schüler frei

Jochen Scholz hat sein Abitur 1962 in Kaufbeuren gemacht. Von 1962 bis 2000 arbeitete er Berufsoffzier bei der Luftwaffe. 12 Jahre vertrat er Deutschland in politischen Gremien der Nato und war von 1994-2000 Referent im Bundesministerium der Verteidigung. Heute ist er als Politikberater und Autor tätig.

Keine Kommentare möglich.