Ohne Operation hat Ayaz nicht mehr lange zu leben

Wir möchten ihm helfen und seine Behandlung bei uns ermöglichen 

Tagtäglich finden in Syrien schwere Kämpfe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Aufständischen statt. Sie haben mittlerweile 130.000 Menschen, darunter auch 40.000 Soldaten, das Leben gekostet. Fast 5 Millionen Syrer sind im eigenen Land auf der Flucht vor den Kämpfen, Terroranschlägen und ethnischen Säuberungen,  2 Millionen sind in die Nachbarstaaten geflohen. Wir möchten jetzt ein Zeichen für eine Beendigung des Bürgerkrieges, für Frieden und Versöhnung setzen und zumindest einem schwerkranken Kleinkind aus der nordsyrischen Kleinstadt Amuda die notwendige Operation bei uns ermöglichen.

AyazDie Kleinstadt Amuda liegt nur 2 km von der Grenze zur Türkei entfernt im Nordosten Syriens. Dort lebt die syrisch-kurdische Familie Doud mit ihren 4 Kindern, dem 10 jährigen Mädchen Nessrin und ihren drei Söhnen Hussein (14 Jahre), Hoschiar (8 Jahre) und und dem kleinen Ayaz. Seit seiner Geburt am 21.8.2012 leidet Ayaz an einem schweren lebensbedrohenden Herzfehler in Form einer Fallot`schen Tetralogie. Der Junge bekommt deshalb nicht genügend Sauerstoff und muss dringend operiert werden. Die Eltern und die drei Geschwister sind verzweifelt: Unter den bürgerkriegsähnlichen Verhältnissen ist die notwendige Behandlung in Syrien nicht möglich: der größte Teil der Krankenhäuser und medizinischen Versorgungszentren speziell im Norden des Landes ist zerstört. Es gibt kaum Medikamente zu kaufen, und die wenigen Medikamente, die zu bekommen sind, kosten horrende Preise. Eine Hungersnot droht. Zu dieser Situation tragen ganz entscheidend die Wirtschaftssanktionen bei, die EU und USA seit 2011 gegen Syrien verhängt haben. In dem mittlerweile völlig verarmten Land, kommt es immer wieder zu Entführungen von Ärzten durch kriminelle Banden, die Lösegelder erpressen wollen. Auch deshalb ist die überwiegende Mehrheit der Ärzte  aus Syrien geflohen,  eine Katastrophe für die Bevölkerung.

Ayaz Onkel K. Doud lebt seit vielen Jahren in Pfaffenhofen. Er hat sich  an die „Freunde von Valjevo“ gewandt und um Unterstützung gebeten. Das hessische Kinder-Herzzentrum am Universitätsklinikum Gießen hat sich bereit erklärt, die Operation zu vergünstigten Konditionen zu übernehmen. Jetzt wollen wir die nötigen Gelder für die Behandlung sammeln. Wir bitten deshalb eindringlich um Spenden auf unser Konto „Freundschaft mit Valjevo“ 8011991 bei der Sparkasse Pfaffenhofen, BLZ 72151650. Stichwort: „Hilfe für Ayaz“. Wenn viele Bürger mithelfen, ist die Rettung dieses Kindes möglich.

Mittlerweile haben wir bereits zahlreiche Spenden bekommen, für die wir uns ganz herzlich bedanken. Wir können damit bereits knapp die Hälfte der Operationskosten (23.000 EUR) decken. Wir bitten deshalb um weitere Spenden, um Ayaz und seine Mutter möglichst bald kommen lassen zu können. Die Familie von Ayaz haben wir über den Beginn unserer Spendenaktion informiert und beigefügtes Video in arabischer und kurdischer Sprache erhalten.

„Guten Tag. Ich bin die Mutter von Ayaz. Mein Sohn hat Probleme mit dem Herzen und benötigt dringend eine Operation. Der Verein „Freunde von Valjevo“ hat sich seiner angenommen und sammelt Spenden. Wir haben erfahren, dass bereits einiges an Geld gesammelt wurde. Ich bedanke mich sehr dafür und ich hoffe, dass jeder, der dieses Video sieht, auch spendet, damit mein Kind vor dem Tod bewahrt wird.

Ich möchte mich nochmal herzlich bei dem Verein bedanken, dass Sie sich solche Mühe geben, um die Operation für meinen Sohn zu finanzieren. Ich bedanke mich für jede einzelne, noch so kleine Spende. Ich hoffe sehr, dass wir die Operation durchführen können. Ich danke Euch allen und dem Verein.“

Keine Kommentare möglich.